„Was ich will,
das kann ich!“

Technik

Maria-Louise Schrader
Tür1_MarieLouise

Ich wollte nach dem Abitur einen abwechslungsreichen Beruf mit Verantwortung und spannenden Aufgaben im Bereich der erneuerbaren Energien ergreifen, da mir diese sehr wichtig sind. Deshalb habe ich an der Technischen Universität Kaiserslautern Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Verfahrens- und Umwelttechnik studiert. In meinem Studium habe ich mich viel mit der Verfahrenstechnik, der Chemie und dem Maschinenbau aber auch mit Betriebswirtschaft, den Rechtswissenschaften und der Finanzierung von Unternehmen und Projekten beschäftigt.

Sarah Scherrer
Mentorin_Sarah Scherrer_FH Koblenz_2011_Bild1

Mir war es immer wichtig, Theorie und Praxis zu verbinden. So habe ich nach dem Abitur zuerst eine Ausbildung zur Industriemechanikerin absolviert und danach Maschinenbau an der Fachhochschule Koblenz studiert. Jetzt arbeite ich im KIT, dem Karlsruher Institut für Technologie. Das ist eine Forschungseinrichtung, die in den verschiedensten Bereichen der Technik forscht und wissenschaftlich tätig ist. Meine Aufgabe ist es, am Aufbau einer Versuchsanlage (Aufbau eines Flüssigmetallkreislaufs) mitzuwirken und danach Messungen daran vorzunehmen. Hier in der Forschung finde ich das Zusammenwirken von Theorie und Praxis und kann mein Wissen direkt anwenden.

Daniela S. Wagner
DanielaSWagner

Das Studium der Architektur habe ich gewählt, weil mich die Symbiose von Kunst und Technik schon immer fasziniert hat. Nach meinem Diplom an der Hochschule Darmstadt habe ich mit dem Ziel auf eine wissenschaftliche Vertiefung den Masterstudiengang Architektur an der Fachhochschule Mainz absolviert. Hier wurde die integrative Wohnungsbauentwicklung thematisiert mit dem Schwerpunkt auf soziokulturelle Einflüsse. Um architektonische Konzepte im Sinne eines ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatzes mit noch weiteren Fachrichtungen interdisziplinär zu vernetzen, wie auch beispielsweise die Biologie oder die Psychologie, arbeite ich derzeit an einem Forschungsprojekt zu dieser Thematik.

Prof. Dr. Petra Mieth
Mieth_300dpi_neu

Ich bin Bauingenieurin und Mediatorin. Studiert habe ich an der Leibniz Universität Hannover. Nach dem Studium wollte ich unbedingt sofort „raus“ auf die Baustelle. Schließlich waren die Gründe für meine Studienwahl nicht nur etwas „Naturwissenschaftliches“ zu machen, sondern auch sehen und anfassen können, was ich während meiner Berufstätigkeit produziere und auf jeden Fall nicht den ganzen Tag im Büro zu verbringen. Nach ein paar Jahren Praxis hatte ich den Wunsch die Theorie noch ein wenig mehr zu vertiefen und promovierte an der Universität im Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft. Auf den wissenschaftlichen Bereich folgte die Selbständigkeit in Kooperationen mit anderen Ingenieurbüros. Parallel dazu unterrichtete ich als Lehrbeauftragte eine Vielzahl von baubetrieblichen Fächern an der Fachhochschule. Nun bin ich Professorin für Bauwirtschaft und Baubetrieb an der Fachhochschule Mainz. Das wichtigste und schönste an meinem Beruf ist für mich seine Vielseitigkeit. Dabei bezieht sich der Begriff Vielseitigkeit hier nicht nur auf die Themengebiete, sondern auch auf die Vielfalt der Menschen, mit denen ich zusammentreffe.

Prof. Dipl.-Ing. Susanne Reiß
Reiss

Nach dem Abitur 1983 habe ich Raumplanung an der Universität Dortmund studiert und 1989 mein Diplom gemacht. Gleich im Anschluss habe ich 5 Jahre für die Internationale Bauausstellung Emscher Park der Stadt Dortmund gearbeitet, um dann wieder zurück zur Uni, diesmal nach Essen, als wissenschaftliche Assistentin zu wechseln. 1996 wurde meine Tochter Julia geboren, und 2001 wurde ich dann auf die Städtebau-Professur in der Lehreinheit Architektur der FH Mainz berufen. Von Kindheit an war für mich klar, die höchstmögliche Ausbildung anzustreben und dadurch in meinem weiteren Leben materiell unabhängig zu sein. In meinem Beruf gibt es eine Reihe von „Spaß-Faktoren“: Die Vielfältigkeit der immer wieder neuen Aufgaben, die Möglichkeit, meine Umwelt mitzugestalten, Verantwortung und vor allem Entscheidungskompetenz im Arbeitsalltag.

Warum kann ich das alles? Weil ich es mir zutraue!

Willkommen auf der Webseite des Ada-Lovelace-Projekts, dem rheinland-pfälzischen Mentoring-Netzwerk für Frauen in MINT. Sie befinden sich zurzeit auf der Seite Zentrale Koordinierungsstelle. Falls Sie Informationen zu einem bestimmten Standort suchen, wählen Sie diesen über das Standort-Menü oben an.

Zentrale Koordinierungsstelle Kontakte

Wissenschaftliche Leiterin :

Prof. Dr. Claudia Quaiser-Pohl

Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz

Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Phone: 0261 287 1920

quaiser@uni-koblenz.de
Leiterin der Zentralen Koordinierungsstelle :

Anne Romahn M.A.

Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz

Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Phone: 0261 287 1925
Fax: 0261 287 1927

aromahn@uni-koblenz.de

Ada-Lovelace-Projekt bei:

Piwik Privatsphäre Einstellungen

Ada-Lovelace-Projekt fördern: