„Was ich will,
das kann ich!“
Zentrale Koordinierungsstelle > Sommerpause in der Schnupperausbildung

Sommerpause in der Schnupperausbildung

Sommerferien – das bedeutet Halbzeitpause in der Schnupperausbildung am Standort Koblenz!

Seit März machen sich insgesamt 45 Schülerinnen am jeweils letzten Freitag des Monats auf, spannende Eindrücke in Unternehmen zu sammeln, die in und um Koblenz  im MINT-Bereich ausbilden und Duale Studiengänge anbieten. Eingeteilt in je eine Gruppe aus Abiturientinnen und Realschülerinnen bekommen die Teilnehmerinnen nicht nur eine Betriebsführung und wertvolle Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten aus ersten Hand – sie erhalten auch praktische Einblicke in die vorgestellten Berufe und dürfen sich selbst beim Löten, Gravieren, Programmieren, Vermessen usw…ausprobieren.

Bei Stabilus GmbH entstehen u.a. Gasfedern für den internationalen Markt. Hier konnten bereits beide Gruppen Unternehmensluft schnuppern – nach einer Führung durch die Produktionsanlagen fertigten die Mädchen kleine Vorhängeschlösser, die noch individuell graviert wurden, zudem testeten die Schülerinnen ihr Geschick beim Löten einer kleinen Schaltung. Ein spannender Auftakt in die Veranstaltungsreihe!

Für die Realschülerinnen ging es im April zum Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation, wo durch Vermessung und digitale Aufbereitung wichtiges Kartenmaterial entsteht und gepflegt wird. Eine Garage auf dem Außengelände wurde per GPS vermessen und die so erhobenen Daten dann mithilfe von Geoinformationssystemen in individuell gestaltete Karten übertragen, die jede Schülerin als eigenes Ergebnis mit nach Hause nehmen durfte. Informationen gab es auch zum Dualen Studium, das man in Kooperation mit der Universität Mainz beim LVermGeo aufnehmen kann.

Eine Premiere für die Schnupperausbildung stellt die erstmalige Teilnahme der CompuGroup Medical SE an unserem Programm dar! In diesem modernen Unternehmen entstehen Informationssysteme, die je passen zugeschnitten sind auf die Bedürfnisse u.a von Ärzten, Apotheken und Laboren sowie medizinische Onlinenagebote. Zum Warming-Up und der Begrüßung, bei der bereits Getränke und Kekse gereicht wurden, hatte es sich Dr. Andreas Müller, Senior HR Business Partner Germany, nicht nehmen lassen, selbst ein paar Worte an die Gymnasiastinnen zu richten. Nach ausführlichen Präsentationen zu den angebotenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten verschaffte man sich mit dem Campus Walk einen Überblick über das Unternehmensgelände. Nach dem Mittagessen schwärten die Mädchen dann, aufgeteilt in Kleingruppen, begleitet durch Auszubildende der CGM in verschiedene Entwicklerteams aus, um in praktischen Übungen erste Schritte ins Software Development zu wagen. Hier wurde an unterschiedlichen Projekten gearbeitet, sodass danach reger Austausch über die jeweiligen Erfahrungen herrschte. Gegen 16:00 endete im Innovationsforum ein spannender erster Schnupperausbildungstermin bei der CompuGroup Medical SE, der den 19 jungen Frauen vollkommen neue Einblicke in ein großes IT-Unternehmen eröffnete.

Am gleichen Tag waren die Realschülerinnen nach Neuwied aufgebrochen, um ins Ausbildungswerk von ThyssenKrupp Rasselstein zu schnuppern. Im zugehörigen Werk in Andernach läuft die Produktion u.a. von Weißblech, das man zuhause in Konserven- und Sprühdosen findet. Was die Aufgaben einer Mechatronikerin sind und wie der Arbeitsplatz einer Zerspanungsmechanikerin aussieht, konnten über 20 Mädchen hier live miterleben. Auch Energieelektronikerinnen und Werkstoffprüferinnen werden neben weiteren spannenden Berufen hier ausgebildet.

Im Folgemonat öffnete die Debeka ihre Tore (und auch ihre Dachplattform mit tollem Ausblick über Koblenz!) für die Realschülerinnen. Beim „Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit“ stand ein Team aus jungen Frauen, von denen mehrere aktuell ihre Ausbildung bestreiten, den Schülerinnen Rede und Antwort. In einem eigenen Seminarraum gab es erste Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten, bis man dann in die aktiven Arbeitsphasen startete. Ein rundum gelungener Tag für alle Informatikbegeisterten!

Noch vor den Ferien kam die Gruppe der Abiturientinnen am Universitätscampus in Koblenz zusammen, um an einem Bewerbungstraining mit Qualifikationsanalyse teilzunehmen. Sie ergründeten ihre individuellen Stärken und Schwächen, erfuhren Neues zum Umgang mit strapaziösen Bewerbungssituationen und übten sich auch selbst einmal innerhalb eines Rollenspiels im Bewerbungsgespräch. Ein Mittagessen in der Uni-Mensa rundete den abwechslungsreichen Tag, der traditionell am Campus bestritten wird, ab.

Nach den Ferien stehen weitere Unternehmenstermine sowie ein Hochschulinfotag an der HS Koblenz für die Abiturientinnen und ein Schulinfotag an der BBS Technik für die Realschülerinnen an. Dann wird es weitere spannende Einblicke in die Berufswelt für die MINT-interessierten Schülerinnen geben.

Willkommen auf der Webseite des Ada-Lovelace-Projekts, dem rheinland-pfälzischen Mentoring-Netzwerk für Frauen in MINT. Sie befinden sich zurzeit auf der Seite Zentrale Koordinierungsstelle. Falls Sie Informationen zu einem bestimmten Standort suchen, wählen Sie diesen über das Standort-Menü oben an.

Zentrale Koordinierungsstelle Kontakte

Wissenschaftliche Leiterin :

Prof. Dr. Claudia Quaiser-Pohl

Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz

Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Phone: 0261 287 1920

quaiser@uni-koblenz.de
Leiterin der Zentralen Koordinierungsstelle :

Anne Romahn M.A.

Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz

Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Phone: 0261 287 1925
Fax: 0261 287 1927

aromahn@uni-koblenz.de

Ada-Lovelace-Projekt bei:

Piwik Privatsphäre Einstellungen

Ada-Lovelace-Projekt fördern: