„Was ich will,
das kann ich!“
Zentrale Koordinierungsstelle > Rückblick MINT-Aktionstage in Mainz, Kaiserslautern, Trier und Koblenz

Rückblick MINT-Aktionstage in Mainz, Kaiserslautern, Trier und Koblenz

Bei den diesjährigen MINT-Aktionstagen konnten Schülerinnen der 8.-13. Klasse an spannenden Workshops und Trainings teilnehmen und sich über Berufe in den Bereichen Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik informieren, z.B. indem sie Gespräche mit Auszubildenden, Studentinnen und Fachfrauen aus den jeweiligen Berufsfeldern führten, mit Arbeitgebern aus entsprechenden Arbeitsfeldern in Kontakt kamen oder von Ansprechpartnern der Agentur für Arbeit Tipps für Berufswahl und Bewerbung erhielten. Von der Agentur für Arbeit, Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland und dem Europäischen Sozialfonds wird der MINT-Aktionstag finanziert und ist für die Teilnehmerinnen kostenlos. Der MINT-Aktionstag fand dieses Jahr in Mainz am 23.09, in Kaiserlautern am 28.09., in Trier am 15.10. und in Koblenz am 21.10. statt.

Auf dem MINT Aktionstag in Mainz erwartete die Schülerinnen in der Agentur für Arbeit ein buntes Programm zur Berufswahl.  Zur Auswahl standen fünf Workshops zu MINT-Berufen. Im Workshop Photovoltaik löteten die Schülerinnen ihre eigene solarbetriebene Windmühle und im Workshop „Dem Täter auf der Spur konnten die Detektivinnen unter ihnen lernen mit welchen Methoden sie bspw. Fingerabdrücke sichtbar machen können. Außerdem präsentierten sich Arbeitgeber aus Mainz und Umgebung, um über Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten in der Region zu informieren. Die Teilnehmerinnen hatten des Weiteren die Möglichkeit einen Check ihrer Bewerbungsunterlagen vornehmen zu lassen.

An der technischen Universität Kaiserslautern nahmen 100 Mädchen an acht verschiedenen und hochinteressanten Workshops teil; darunter „Kosmetik aus dem Reagenzglas“, „Lochkamera – Fotos selbst gemacht“ oder „Zukunftsthema: Erneuerbare Energien“. In der Mittagspause konnten die Schülerinnen auf dem „Markt der Möglichkeiten“ mit Arbeitgebern aus der Region ins Gespräch kommen. Danach ging es in die zweite Workshoprunde, in der verborgene Talente entdeckt wurden bspw. bei chemischen Experimenten im Labor, bei der Entwicklung von Fotos in der Dunkelkammer und bei der Erforschung der fünf Sinne. Den Abschluss dieses gelungenen MINT-Aktionstages bildete eine Verlosung von Accessoires im MINT-Look.

Beim MINT-Aktionstag am 15. Oktober 2011 in Trier nahmen 23 Schülerinnen am Vormittag verschiedene parallel organisierte Praxis-Workshops sowie ein Berufswahltraining wahr. Der Workshop Science Station bot mathematische Mitmachexperimente und im Chemie-Workshop stellten die Teilnehmerinnen Kosmetik selbst her. In der nahegelegenen Ausbildungsschreinerei der Handwerkskammer Trier bauten sie einen drehbaren Kosmetikspiegel aus Holz oder lernten in der Elektronikwerkstatt, eine pneumatische Anlage zu steuern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine der Arbeitsagentur informierten sich die Schülerinnen im Rahmen eines für alle offenen Berufe-Parcours bei den jeweiligen Mentorinnen ausführlich über deren Studiengänge und Berufe. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit einer Biologie-Professorin, einer Elektroingenieurin und den Leitern zweier technischer Schulen in Trier erhielten sie Einblick in den Berufsalltag von MINT-Frauen sowie in die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Technik-Berufe in Trier. Auch einzelne Eltern und Lehrer besuchten die Diskussion. Insgesamt erlebten die Mädchen an diesem Feriensamstag ein sehr dichtes und abwechslungsreiches Programm zum Thema MINT-Berufe. Eine Mentorin erhielt im Anschluss sogar regelrechte Fanpost von ihren Workshop-Teilnehmerinnen.

Zum MINT-Aktionstag auf dem Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau kamen 50 wissensdurstige Schülerinnen. In fünf verschiedenen Workshops konnten die Mädchen in MINT-Berufe eintauchen. Im Workshop „Roberta“ konstruierten und programmierten sie ihren eigenen Lego-Mindstorm-Roboter und in der „Suppenchemie“ fanden sie heraus was in einer Tütensuppe eigentlich drin ist und wie sie sich geschmacklich von selbstgemachter Suppe unterscheidet. Außerdem stellten Unternehmen der Region ihre vielfältigen Ausbildungs- und Studienangebote vor und luden die Schülerinnen mit Mitmach-Angeboten dazu ein, sich auszuprobieren und Stärken und Fähigkeiten zu entdecken. Im InfoMobil des Arbeitgeberverbandes VEM konnten wichtige Informationen zur Berufsorientierung gesammelt und praktisch umgesetzt werden. Ein Highlight der Infomesse war die Messe-Rallye, die anschließend in einer großen Verlosung prämiert wurde.

An allen Standorten konnten die Schülerinnen interessante und spannende  Entdeckungen in den MINT-Workshops machen, ihre Fähigkeiten erweitern und ausdifferenzieren und natürlich ihr Selbstbewusstsein stärken!

Willkommen auf der Webseite des Ada-Lovelace-Projekts, dem rheinland-pfälzischen Mentoring-Netzwerk für Frauen in MINT. Sie befinden sich zurzeit auf der Seite Zentrale Koordinierungsstelle. Falls Sie Informationen zu einem bestimmten Standort suchen, wählen Sie diesen über das Standort-Menü oben an.

Zentrale Koordinierungsstelle Kontakte

Wissenschaftliche Leiterin :

Prof. Dr. Claudia Quaiser-Pohl

Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz

Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Phone: 0261 287 1920

quaiser@uni-koblenz.de
Leiterin der Zentralen Koordinierungsstelle :

Anne Romahn M.A.

Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz

Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Phone: 0261 287 1925
Fax: 0261 287 1927

aromahn@uni-koblenz.de

Ada-Lovelace-Projekt bei:

Piwik Privatsphäre Einstellungen

Ada-Lovelace-Projekt fördern: